Der Karl-May-Kaplan vom Gasteig-Spital

Anlässlich der genannten Ausstellung erschien folgender Katalog, der bisher nur vor Ort und in kleineren Buchhandlungen in München zu haben war. Nun ist der Titel im Karl-May-Shop in Bamberg bestellbar:

Hermann Wilhelm

Künstler, Kinos, Volkstheater Kunst und Kultur in Haidhausen von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zu 1930er Jahren (= Haidhauser Hefte)

Klappentext: Das letzte Kapitel (»Franz Kandolf – Der Karl-May-Kaplan vom Gasteig-Spital«; S. 238–253) befasst sich mit dieser Ausstellung:

03. Oktober 2021 – 23. Januar 2022
Franz Kandolf
DER „KARL-MAY-KAPLAN“ VOM GASTEIG-SPITAL
Die erstaunliche Geschichte eines Karl-May-Kenners und Schriftstellers aus dem Münchner Osten.
Eine Ausstellung von Ludwig Stimpfle und Hermann Wilhelm

Vorderdeckel

2018 besuchte ein ausgewiesener Karl-May-Kenner das Haidhausen-Museum: Herr Lud­wig Stimpf­le. Auf das Haid­hau­sen-​Mu­se­um auf­merk­sam ge­wor­den durch die vom Au­tor die­ser Zei­len ge­stal­te­te Aus­stel­lung „Mün­chen und der Wil­de Wes­ten” im Kul­tur­zen­trum am Ga­steig, hat­te Stimpf­le zu die­sem The­ma für uns völ­lig neue und ver­blüf­fende In­for­ma­tio­nen: Im ehe­ma­li­gen Al­ters­heim am Ga­steig, das bis 1974 an der Stel­le der heu­ti­gen Phil­har­mo­nie des Kul­tur­zen­trums stand, gab es ei­nen Ka­plan, der nicht nur ein ex­zel­len­ter Karl-​May-​Ex­per­te war, son­dern auch zwei Ro­ma­ne im Sti­le Karl Mays von sol­cher Qua­li­tät ver­fasst hat­te, dass die­se tat­säch­lich im Rah­men der knapp 100 Bän­de um­fas­sen­den Reihe des Ra­de­beu­ler Karl-​May-​Ver­la­ges ver­öf­fent­licht wur­den.

Von einer solchen Geschichte hatten wir noch nie gehört und eigentlich war das Gan­ze auch kaum zu glau­ben. Ein ka­tho­li­scher Geist­li­cher im Al­ters­heim am Ga­steig als Karl-​May-​Au­tor? Ein Mann, der vie­le Jah­re im Pfarr­haus an der Kir­chen­stra­ße und dann im Al­ters­heim am Ga­steig wohnt und auf den Spu­ren des Er­folgs­au­tors durch die hal­be Welt ge­reist sein soll? Der sich seel­sor­ge­risch um die „Pfründ­ner” im Ga­steig­spi­tal küm­mert und gleich­zei­tig als Ex­per­te für den Karl-​May-​Ver­lag in Ra­de­beul tä­tig ist und kennt­nis­rei­che Auf­sät­ze für die Karl-​May-​Jahr­bü­cher schreibt? Doch al­le Hin­wei­se und In­for­ma­tio­nen von Lud­wig Stimpf­le las­sen sich be­le­gen. Wei­te­re Tref­fen fol­gen.

Ludwig Stimpfle, Karl-May-Kenner und Fachmann für die Veröffentlichungen Franz Kan­dolfs Lud­wig Stimpf­le, Mit­glied der Karl-​May-​Ge­sell­schaft, bringt ein­schlä­gi­ge Ver­öf­fent­li­chun­gen und Auf­sät­ze von Franz Kandolf vor­bei, gibt Tipps über wei­te­re Pub­li­ka­tio­nen, in­for­miert über sei­ne lang­jäh­ri­gen Re­cher­che-​Er­geb­nis­se und be­sucht das Ar­chiv des Or­di­na­ri­ats in Mün­chen.

Pappband (Hardcover) | Format: 4º (24,5 × 17,5 cm) | Umfang: 258 Sei­ten

Verlag: [Selbstverlag des Herausgebers] München

Bestellen | Preis: 29,80 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert