Gesammelte Werke Band 95

Hartmut Vollmer | Hans-Dieter Steinmetz | Florian Schleburg | Wolfgang Hainsch

Briefwechsel mit seinen ‚Kindern‘
Erster Band · 1896 – 1909 Briefe von und an Lu Fritsch und Adolf Droop, Marie und Ferdinand Hannes so­wie Willy Einsle
1.-3. Tausend
(= Karl May‘s Gesammelte Werke und Briefe · Band 95)

Vorderdeckel der Leinenausgabe

Klappentext: Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts traten aus dem brei­ten Le­se­pub­li­kum Karl Mays vier jun­ge Men­schen in Er­schei­nung, die dem Schrift­stel­ler in be­son­de­rer Wei­se na­he­stan­den und sich in der Zeit der zer­mür­ben­den Pres­se- und Pro­zess­het­ze für ihn en­ga­gier­ten: die Ge­schwis­ter Ma­rie und Fer­di­nand Han­nes, Lu Fritsch, Wil­ly Eins­le und der Phi­lo­lo­ge und Pä­da­go­ge Dr. Adolf Droop, der auch be­reits ei­ne wis­sen­schaft­li­che Ana­ly­se von Mays Rei­se­er­zäh­lun­gen ver­öf­fent­licht hat­te.

Diese fünf Verehrer standen Karl May geistig und seelisch derart nahe, dass sei­ne zwei­te Ehe­frau Kla­ra sie als sei­ne »Kin­der« be­zeich­ne­te.

Die umfangreiche Korrespondenz der ›Kinder‹ mit Karl und Klara May wird in die­ser zwei­bän­di­gen, kri­tisch kom­men­tier­ten Edi­tion erst­mals — und so­weit mög­lich voll­stän­dig — ver­öf­fent­licht.

Die vorgestellten Briefe bieten nicht nur wichtige und spannende, sondern auch be­we­gen­de, sehr pri­va­te Ein­bli­cke in die Per­sön­lich­keit des po­pu­lä­ren Schrift­stel­lers; sie do­ku­men­tie­ren über­dies das für Mays Bio­gra­fie sehr be­deu­ten­de En­ga­ge­ment der ›Kin­der‹ für den li­te­ra­ri­schen ›Out­law‹ und ih­re un­er­müd­li­chen, z. T. auch recht aben­teu­er­li­chen Be­mü­hun­gen, den viel­fach be­schul­dig­ten und ge­schmäh­ten Au­tor öf­fent­lich zu re­ha­bi­li­tie­ren.

Leinwand mit Schwarz- und Goldprägung sowie montiertem Deckel­bild | Ti­tel­bild nach Por­trät­fo­tos von Er­win Raupp und Fritz Gärt­ner (Ko­lo­rie­rung und Art­work: Tor­sten Greis) | For­mat: Kl.-8º (17,5 × 11,5 cm) | Um­fang: 608 Sei­ten; mit 56 s/w-​Ab­bil­dun­gen

Verlag: Karl-May-Verlag Bamberg · Radebeul

ISBN 978-3-7802-0095-2

Bestellen | Preis: 25,00 €

Einband der Sammleredition

Zusatzinformation für Sammler: Wie bei den vorherigen Briefbänden wird es auch hier eine li­mi­tier­te Son­der­edi­tion in Halb­le­der ge­ben. Sie wird in be­grenz­ter Stück­zahl von ca. 50 Ex­em­pla­ren her­ge­stellt und wird ab 29. Mai 2020 ausgeliefert.

Vergriffen | Preis: 120,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.