Karl May in den „Malchower Nachrichten“

Florian Schleburg »Mein Name ist Bruno Albrecht.« Neue Pseudonyme für Au­tor, Dich­ter und Pfahl­mann

Mitteilungen der Karl-May-Gesellschaft Nr. 204; S. 54-60, 2 Abbildungen

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte entdeckt der Vorsitzende der Karl-May-Gesellschaft einen bis dahin unbekannten Karl-May-Abdruck. Florian Schleburg dokumentiert seinen Fund in der aktuellen Ausgabe der KMG-„Mitteilungen“ (Nr. 204):

Der offensichtliche Raubdruck erschien 1894 mit einem in der Bibliografie bisher unbekannten Titel („Geist und Schwert“) und unter einem ebenfalls neu aufgetauchten Pseudonym, allerdings eines, das Karl May nicht selbst gewählt hat: Benjamin Hutters. Abgekupfert wurde hier das frühe Amerika-Abenteuer „Ein Dichter“ von 1879.

Digitalisat des Textanfangs

Die „Malchower Nachrichten“ hatten sich bei einer längst untergegangenen Zeitschrift bedient, waren sich über den tatsächlichen Verfasser wohl nicht im Klaren (das ursprüngliche Pseudonym Karl Hohenthal musste sich damals nicht jedem erschließen), und haben zum Schutz vor Entdeckung den Titel, sowie die Namen von Verfasser und handelnden Figuren geändert.

Als Besonderheit bietet der Beitrag eine detaillierte Vergleichslesung im Stile der zur „historischen-kritischen“ May-Ausgabe gehörenden „Editorische Berichte“.

Nachtrag 8. September 2020:

Eine „bibliografische Ergänzung“ bringt Joachim Biermann in Nummer 205 der Mitteilungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.