Karl May auf der Bühne II

Ankündigung für Sommer 2021 Spätherbst 2021 Februar April Mai Juni Juli August September Oktober 2022:

Nicolas Finke | Reinhard Marheinecke:

Karl May auf der Bühne Band II Die Elspe-Story und Karl-May-Festspiele von Bayern bis Tschechien

Vorderdeckel

Klappentext: Seit den 1950er-Jahren haben Karl-May-Festspiele von Bad Se­ge­berg bis Els­pe Tra­di­tion – Hun­dert­tau­sen­de pil­gern heu­te Jahr für Jahr zu mehr als zehn Frei­licht­büh­nen im ge­sam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum. Stars wie Pier­re Bri­ce, Alexan­der Klaws, Goj­ko Mi­tic, Way­ne Car­pen­da­le oder Claus Wil­cke hauch­ten Karl Mays Fi­gu­ren in zahl­rei­chen Büh­nen­fas­sun­gen Le­ben ein. Win­ne­tou zum An­fas­sen – das be­geis­ter­te das Pub­li­kum al­ler­dings schon lan­ge, be­vor Karl Mays Apa­tschen­häupt­ling erst­mals über die Frei­licht­büh­nen von Bad Se­ge­berg oder Els­pe ritt. So auch in Öster­reich, wo es be­reits 1928 an der Wie­ner Re­nais­san­ce-​Büh­ne zu ei­ner auf­se­hen­er­re­gen­den Win­ne­tou-​In­sze­nie­rung kam. Der zwei­te Band von „Karl May auf der Büh­ne“ legt ei­nen Schwer­punkt auf Öster­reichs Karl-May-​Büh­nen­ge­schich­te bis zu Be­ginn der 1950er-​Jah­re.

Darüber hinaus lassen die Autoren im zweiten Band die Erfolgsstory der Karl-​May-​Fest­spie­le Els­pe Re­vue pas­sen. Auf der Na­tur­büh­ne im Sau­er­land star­te­te man Karl-​May-​Stü­cke 1958 und er­ober­te sich über die Jahr­zehn­te ein Mil­lio­nen­pub­li­kum, un­ter an­de­rem dank des En­ga­ge­ments von Film-​Win­ne­tou Pier­re Bri­ce, der hier ab 1976 ein ful­mi­nan­tes Come­back fei­er­te. Doch Karl-​May-​Fest­spie­le gab es in den 1960er- und 1970er-​Jah­ren auch in Mül­heim an der Ruhr, Dins­la­ken oder Cux­ha­ven – auch hie­rauf geht die­ser Band in Wort und Bild ein. Seit den 2000er-​Jah­ren hat sich zu­dem in Süd­deutsch­land ei­ne Karl-​May-​Fest­spiel­sze­ne ent­wi­ckelt, an­ge­fan­gen im bay­ri­schen Da­sing, wo Win­ne­tou & Co. erst­mals 2004 Le­ben ein­ge­haucht wur­de. 2014 folg­ten die Fest­spie­le im ba­den-​würt­tem­ber­gi­schen Burg­rie­den.

Verlag: Karl-May-Verlag Bamberg · Radebeul

ISBN 978-3-7802-0144-7

Einband: Laminierter Pappband mit Goldveredelung | Titelbild: Fotomontage, ge­stal­tet von Tors­ten Greis | For­mat: 4º (29,7 × 21,0 cm = DIN A4) | Um­fang: ca. 400 Sei­ten; mit zahl­rei­chen far­bi­gen und schwarz­wei­ßen Ab­bil­dun­gen

Bestellung | Preis: 59,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.