Juristische Schriftenreihe Band 2

Jürgen Seul

Das Strafverfahren Karl May versus Dr. Alban Frisch & Wilhelm Lippacher Karl Mays Prozess gegen das ‚Hohenstein-Ernstthaler Tageblatt‘ Juristische Schriftenreihe Band 2 · Herausgegeben von Ruprecht Gammler und Jürgen Seul

Vorderdeckel (Entwurf)

Klappentext: Zu den Großereignissen der Berliner Justizgeschichte gehört die Pro­zess­nie­der­la­ge von Karl May am 12. April 1910. Der Sen­sa­tions­jour­na­list Ru­dolf Le­bi­us, der den Schrift­stel­ler ei­nen „ge­bo­re­nen Ver­bre­cher“ ge­nannt hat­te und des­halb ver­klagt wor­den war, wur­de an die­sem Tag frei­ge­spro­chen. Kaum je­mand – am al­ler­we­nigs­ten Karl May sel­ber – hat­te da­mit ge­rech­net. Das Pres­se­echo war ge­wal­tig. Die Hei­mat­pres­se des Dich­ters wie das ‚Ho­hen­stein-​Ernst­tha­ler Ta­ge­blatt‘ sprang auf das Tritt­brett des „Sen­sa­tions­jour­na­lis­mus“ auf und be­gab sich da­durch in ei­nen ju­ris­ti­schen Kon­flikt mit May. Zu den in­te­res­san­tes­ten As­pek­ten die­ses Fal­les zählt die Ent­de­ckung, dass die Ver­ant­wort­li­chen des ‚Ta­ge­blat­tes‘, Dr. Al­ban Frisch und Wil­helm Lip­pa­cher, wäh­rend ih­rer Aus­ein­an­der­set­zung mit Karl May in brief­li­chen Kon­takt zu Le­bi­us bzw. des­sen Rechts­an­walt Paul Bre­der­eck tra­ten und hier so­gar ei­ne Zu­sam­men­ar­beit statt­fand.

Achtung: Der Druck ist abgeschlossen und die zentrale Bestelladresse der KMG beliefert. Gleichwohl hat der Verlag auf der eigenen Website den Titel noch immer nicht als lieferbar markiert und auch noch keinen Preis festgelegt. Die Abonnenten werden aber ab heute (13. Mai) beliefert.

Verlag: Hansa Verlag Husum

ISBN 978-3-941629-30-1

Kartoniert (Weichbroschur) | Format: 4º (29,7 × 21,0 cm = DIN A4) | Umfang: ca. 226 Sei­ten; mit zahl­rei­chen Fak­si­mi­les

Bestellen | Preis: 18,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.